Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Hier könnt ihr über Mysterien, aktuelle Geschehnisse und den Rest des Hintergrundes diskutieren.

Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Joeboe » Dienstag 21. März 2017, 23:17

Arivor hat mich auf eine Idee gebracht ...

Moin erstmal! Ich suche, Meinungen zur (OUTGAME) unbeliebtesten Magierakademie, also die einfach in einem Loch verschwinden könnte und ihr würdet sie nicht vermissen.
Ich fang gleich an:

Norburg und Nostria haben sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert, aber der Gewinner ist:

GERASIM.
Halbelfischer Verständigungsmagier mit Reisefaible - lernt bei den Donnerbachern, ihr Anfänger :mrgreen:

Eure FLOP ACADEMY?
"Die Heimat eines Königs ist da, wo die Königin sein Schwert vergräbt." (Buskur aus Senan)
Benutzeravatar
Joeboe
 
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 10. Oktober 2013, 08:59
Wohnort: Buchholz i.d.N.

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Famburasch » Mittwoch 22. März 2017, 09:17

Ich finde die Akademien decken bzgl. der Zaubersprüche alle ihre Nische gut ab und ergeben in der Summe ein rundes Bild. Die Lehrmeister ergänzen Spezialsachen. Seit DSA 5 wurde die Zauberauswahl ja flexibler, was ich sehr begrüße.

Flop: Was mir nicht gefällt ist die sehr inkompetente Darstellung Al Anfas in dem Akademieband. Das Setting ignoriere ich komplett. Mafiöse Zustände gerne, aber kein Slapstick.
Famburasch
 
Beiträge: 234
Registriert: Samstag 9. April 2016, 08:17

folgende User möchten sich bei Famburasch bedanken:
Cifer

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Tütenclown » Mittwoch 22. März 2017, 09:25

Joeboe hat geschrieben:GERASIM.
Halbelfischer Verständigungsmagier mit Reisefaible - lernt bei den Donnerbachern, ihr Anfänger :mrgreen:



Da kenn ich auch einige, die Donnerbacher für die Elfenkuschler halten :D

Nostria ist finde ich auch so ziemlich schwammig und irgendwie die Hausfrau der Akademien. Warum? Keine Ahnung, subjektive, nicht begründbare Meinung :mrgreen:
Benutzeravatar
Tütenclown
 
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 28. Juli 2015, 15:34

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon TrollsTime » Mittwoch 22. März 2017, 11:56

Ich fand bisher JEDE Akademie irgendwie ungelungen.
Fast immer spiegelte sich der Eindruck laut Hintergrundbeschreibung nur ungenügend in der Zauberauswahl wieder bzw in den Talentwerten.
Teilweise sicherlich Schnee von gestern und ich bin frommer Hoffnung, dass die gröbsten Schnitzer in DSA ausgemerzt sind.
... und werde teilweise enttäuscht. So sind die Lowanger plötzlich auch noch Elfenversteher anstatt man sich besser auf das "zweite Standbein Heilung" konzentriert hätte....
... vielleicht muss ich DSA1-4 komplett ignorieren, gerade weil ich doch der Meinung bin, dass ihnen dort das Design nicht gelang und ganz jungfräulich die Akademien mit neuen Augen lesen...
Vertreter der "7+1"-Töpfe-Theorie
Benutzeravatar
TrollsTime
 
Beiträge: 7211
Registriert: Freitag 22. November 2013, 09:27
Wohnort: Bielefeld

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Galjan » Mittwoch 22. März 2017, 18:33

Ich finde eigentlich alle Akademien gut genug, um sie zu behalten. Am seltsamsten ist vielleicht die in Thorwal -- irgendwie passt Hellsicht für mich nicht so zu der Kultur.
Ares - Musik und Geräusche beim Rollenspiel
Avatar von Rich Burlew.
Benutzeravatar
Galjan
 
Beiträge: 1035
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 18:01

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Dominic Hladek » Mittwoch 22. März 2017, 20:15

Lasst mir Gerasim noch ein Weilchen stehen, das will ich doch demnächst mal verwenden... ;)
Ich finde die Beschreibungen in den Akademie-Bänden eigentlich alle sehr schön. Manche sind noch aus DSA 2 Zeiten halt in bisschen seltsam gesetzt: Die unpassende Hellsicht in Thorwal wurde genannt (da ist die Runajasko in Olport so ungleich cooler), Nostria fiel als Name auch ("wir können hell und dunkel"). Ich würde noch die Bannakademie Fasar nennen, wenn die nicht quasi irgendwie eh schon in einem Loch versunken wäre :)
Irgendwie fand ich dieses magische supergeheime Meuchler/Leibwächter-Dingens nie so ganz überzeugend und ein bisschen too much für DSA.
Benutzeravatar
Dominic Hladek
 
Beiträge: 925
Registriert: Freitag 7. September 2012, 16:27

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon TrollsTime » Donnerstag 23. März 2017, 08:06

Dominic Hladek hat geschrieben:...
Irgendwie fand ich dieses magische supergeheime Meuchler/Leibwächter-Dingens nie so ganz überzeugend und ein bisschen too much für DSA.

Deshalb haben sie sie gegen 0 reduziert.
Die DSA3-Variante war irgendwie nichtssagend und die DSA4-Variante kaum attraktiver.

Das ist es ja, was ich meinte: Die Ideen und Beschreibungen vieler Akademien waren richtig gut oder zumindest inspierend, aber die Zauberauswahl und die (damaligen) Talentmodifikatoren spiegelten die Erwartungen nicht wieder.
Lowangen, Belhanka, Fasar (Antimagie) fallen mir spontan ein, die immer irgendwie "gewollt, aber nicht gekonnt" wirkten. Sobald ich ein annähernd gebalancedes System habe (jetzt gegeben), sollte es aber kein Problem mehr sein, die Zauberauswahl passender zum Akademiethema zu gestalten.
Bei den Fertigkeiten sind die Hürden eh gefallen.
Endlich n vernünftiger Seefahrts- und Geografiewert für Belhankaner*, hossa!

* die paradoxerweise dennoch immer zu meinen Lieblingen gehörte
Vertreter der "7+1"-Töpfe-Theorie
Benutzeravatar
TrollsTime
 
Beiträge: 7211
Registriert: Freitag 22. November 2013, 09:27
Wohnort: Bielefeld

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Grumbrak » Donnerstag 23. März 2017, 11:32

Ich finde die Frage, wie sie aktuell formuliert ist, schwer zu beantworten.

Was sind outgame unbeliebte MA's?

Das hängt wohl von der Gruppe ab, gibt es da einen gruppenübergreifenden Konsens? Schwer darstellbar und selten Nützlich (in einer lichten Gruppe) sind Brabaker, mein stark Hesindegläubiger Fasarer Schwarzmagier von früher hingegen nicht.

Da ich Elfenmagiern persönlich negativ gegenüberstehe würde ich auf Donnerbach und Gerasim gerne den ein oder anderen Stern fallen lassen, einen Ogerzug schicken, etc.

Bewegungsmagie ist sowieso recht schwach im Spielnutzen, wenn man kampflastig denkt und spielt.... Aber das hängt ja neben den Spielern auch von den Charakteren ab...

Wenn jemand Freude daran hat einen Magier aus X wo zu spielen, dann bin ich der letzte Meister, der dem Steine in den Weg legt (egal ob diese nun von oben fallen oder von unten kommen).
Grumbrak
 
Beiträge: 243
Registriert: Freitag 10. März 2017, 08:10

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Perceval » Donnerstag 23. März 2017, 12:17

Dominic Hladek hat geschrieben:Lasst mir Gerasim noch ein Weilchen stehen, das will ich doch demnächst mal verwenden... ;)
Ich finde die Beschreibungen in den Akademie-Bänden eigentlich alle sehr schön. Manche sind noch aus DSA 2 Zeiten halt in bisschen seltsam gesetzt: Die unpassende Hellsicht in Thorwal wurde genannt (da ist die Runajasko in Olport so ungleich cooler)


Gerasim hat seine Berechtigung, wenn man sie dahingehend von den Zaubern her anpasst, dass sie sich stark mit elfischen Bewegungs- und Eigenschaftszaubern beschäftigt. Was da ein Motoricus und ein Transversalis zu suchen haben, ist mir schleierhaft. Ganz zu schweigen von den Zauberstilfähigkeiten. Telekinese?

Thorwal finde ich ganz passend. Das ist eben keine thorwalsche Akademie. Den Part hat Olport inne. Die Hellseher sind in Thorwal, weil die toleranten Thorwaler sie in Ruhe lassen. Sonst kämen sie wahrscheindlich mit ihren Hesindedisputen und der recht offen zur Schau getragenen Magierphilosophie nicht weit.

Nostria wäre cool, wenn sie sich wirklich mit Handwerksmagie beschäftigen würden. Licht an, Licht aus bzw. wärmer / kälter ist einfach zu wenig.
Perceval
 
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 16:47

Re: Wenn morgen ein Loch aufgehen würde ...

Beitragvon Famburasch » Donnerstag 23. März 2017, 12:34

Galjan hat geschrieben:Am seltsamsten ist vielleicht die in Thorwal -- irgendwie passt Hellsicht für mich nicht so zu der Kultur.


Ich finde der hellsichtige Magier, der dem Hetmann zur Seite steht, passt super zu dem an die Vikinger angelehnten Thorwal. Ein Djinn des Elements XY passt gar nicht in das Setting, der gehört nach Tulamidistan. Dennoch ist auch Olport stimmig.

Die Akademiebände haben sehr genaue Beschreibungen geliefert. Ich glaube es war für Autoren wie Leser einfach zu viel Stoff. Dadurch verringert sich der eigene Freiraum zur Ausgestaltung der Charaktere, zudem wirkt Vieles für den Leser "aus den Fingern gesaugt". Die Beschreibungen in AM1 reichen in ihrem Umfang völlig aus. Die genaue Ausgestaltung erfolgt nach eigenen Vorstellungen.
Famburasch
 
Beiträge: 234
Registriert: Samstag 9. April 2016, 08:17

Nächste

Zurück zu Hintergrund (DSA5)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste