kompaktansicht an/aus
ERWEITERTE SUCHE
2302Neuigkeiten
gefunden:
Feb132018

Gekreuzte Klingen - Ancuiras Schicksal

Mit dem Aventurischen Boten 186 erschien im Dezember das Heldenwerk Gekreuzte Klingen mit dem Untertitel Tage der Leuin 1. Diesen trägt es natürlich nicht zu Unrecht, denn es ist der erste Teil einer Reihe von Abenteuern, die es euch ermöglichen direkten Einfluss auf das Schicksal der Rondrakirche und des Horasreichs zu nehmen.

Ihr hattet nach Erscheinen des Abenteuers drei Wochen Zeit es zu lesen und zu spielen und konntet dann über den Ausgang des Abenteuers bestimmen. Seit dem Aventurischen Boten 187 ist das Ergebnis der Umfrage nun bekannt und soll hier vorgestellt werden.

Wer Gekreuzte Klingen noch als Spieler erleben möchte, sollte nicht weiter lesen.

Für die Umfrage wurde das Abenteuer und die Ereignisse drum herum so zusammengefasst.

In Gekreuzte Klingen lernen die Helden nicht nur die chaotische Situation in der Gerondrata und in der horasischen Rondrakirche kennen, sondern stoßen auch auf eine Botschaft aus alten Zeiten, die eine Lösung bieten könnte. Vor kurzem wurde Ancuiras Alfaran, ein altgedienter Rondarianer und durch Heirat Onkel der Horas, durch den Horas selbst zum Erzherrscher von Arivor ernannt. Ein Titel der traditionell mit dem Amt des Komturs der Ardariten und dem Meister der Senne Altes Reich einhergeht. Diese Titel jedoch hat Romur von Schreyen inne, der von der Rondrakirche und seinem Orden in diese Ämter erhoben wurde. Eine Machtprobe zwischen Ancuiras und Romur steht bevor, denn Romur hat Ancuiras befohlen, sich in ein tobrisches Ordenshaus der Ardariten bei Vallusa zu begeben, ans andere Ende des Kontinents. Dabei ist von Schreyen als Komtur der Ardariten im Recht und Ancuiras ist ihm zum gehorsam verpflichtet. Dennoch gibt es auch weltliche Loyalitäten und den Titel des Erzherrschers, den er sonst mit einem, von Romur tolerierten, Vogt besetzen müsste.

Ancuiras hadert zum Zeitpunkt des Abenteuers mit der Entscheidung. Folgt er wie so oft dem Ruf der Kirche und des Ordens, denen er 40 Jahre seines Lebens gewidmet hat oder dem Bund zu seiner Familie und dem Horasreich. Frau und Kinder, für die er vor Jahren bereits den weltlichen Titel eines Marschalls von Almada aufgab, hat Ancuiras in Schlachten verloren. Doch glaubt er, dass die Ardariten auf der Seite des Horas richtig stehen und lehnt Romurs Kurs der Neutralität ab.

Die Helden finden in Gekreuzte Klingen eine Reliquie aus Zeiten des horasischen Unabhängigkeitskrieges. Der damalige Komtur der Ardariten Acano ya Torese schickte auf einer Speerklinge eine Botschaft nach Perricum, in der er das Schwert der Schwerter um Unterstüzung bat. Die Botschaft ist durch eine Liturgie geschützt, die ihre Inschrift nur dem Würdigen enthüllt, der den Träger der Klinge im Duell besiegt. Dies gelingt den Helden im Abenteuer. So erhalten sie sowohl Acanos Botschaft “Adler und Leu mögen sich verbünden, doch über allemsteht der Wille der Göttin“ und die Antwort des Schwertes der Schwerter „Dies ist nicht unser Kampf.“

Es ist die Entscheidung der Helden in wessen Hände sie den Speer geben. Ihr Auftraggeber im Abenteuer ist der Baron Domaldo von Westfar, der den Speer gerne nutzen würde um Ancuiras zum Verzicht auf die Erzherrschaft zu bewegen und seinen Einfluss zu stärken. Doch sie haben im, von Söldnern besetzten und Truppen und Ancuiras Führung belagerten, Sorbik auch die Gelegenheit die Botschaft Ancuiras direkt auszuhändigen und ihm mit diesem Omen aus der Vergangenheit zu beeinflussen. Eventuell gerät der Speer auch in die Hände des Söldnerführers Travian di Faffarallo, der Ancuiras Frau Salkya Firdayon im Kampf erschlagen hat. Er hält mit seiner Einheit, den Brüdern des Blutes Sorbik. Die Helden können den Speer auch selbst Ancuiras vorenthalten und an andere Stellen weiter geben oder selbst führen.

Die Wahl liegt bei den Helden.

Viele von euch sind dieser Herausforderung gefolgt und haben ihre Wahl zwischen den vier zur Verfügung stehenden Optionen getroffen. Die alle einen Einfluss auf Ancuiras Entscheidung hatten und jede den Metaplot im Horasreich in eine interessante Richtung weiter entwickelt hätten.

·         Domaldo von Westfar erhält den Speer und beeinflusst Ancuiras. Dieser entscheidet sich Romurs Weisungen zu folgen und nach Tobrien aufzubrechen und einen Stellvertreter für das Amt des Erzherrschers zu ernennen. Domaldos Einfluss wächst.

·         Die Helden übergeben Ancuiras den Speer. Dieser entscheidet sich Romurs Weisungen zu folgen und nach Tobrien aufzubrechen und einen Stellvertreter für das Amt des Erzherrschers zu ernennen.

·         Die Helden übergeben Travian die Faffarallo den Speer. Dieser behälten ihn für sich und bewahrt ihn für einen zukünftigen Einsatz. Ancuiras entscheidet sich die Machtprobe mit Romur zu riskieren und bleibt als Erzherrscher in Arivor und steht an der Seite des Horas.

·         Die Helden übergeben keinem der drei den Speer. Ancuiras entscheidet sich die Machtprobe mit Romur zu riskieren und bleibt als Erzherrscher in Arivor und steht an der Seite des Horas.

Dabei gab es eine eindeutige Mehrheit, die sich dafür entschied, dass Ancuiras den Speer direkt aus den Händen der Helden erhielt. Keine der anderen Optionen konnte eine große Mehrheit mit sich bringen. Auch wenn jede von ihnen genug Spieler für mehrere Runden auf sich vereinen konnte.

Die Inschrift und Geschichte des Speers nimmt der fromme Ardarit als Zeichen seiner Göttin und trifft die Entscheidung sich nicht in die Politik des Horasreichs einzumischen. Er folgt Romurs Anweisung und reist nach Mendena, in Tobrien, wo er einst seine Weihe erhielt. Die Zukunft wird zeigen ob er jemals zurückkehrt, was das Schicksal in den Schattenlanden für ihn bereithält und wie der Horas mit dieser Niederlage umgeht. Der Konflikt um die Spitze der horasischen Rondrakirche scheint entschieden und nun ist es an Romur von Schreyen die Senne zu ordnen.
Romurs Schicksal wird Thema von Tage der Leuin 2 sein. An dem kann die Arbeit jetzt, da wir eure Entscheidung kennen beginnen. Erste Informationen wie es weiter geht und wie das Horasreich reagiert, gibt es jedoch im Aventurischen Boten 187, sowohl mit einem Artikel für die Spieler als auch Meisterinformationen.

Die Befragung der Community zum Metaplot war für uns, wie schon bei der Bornlandwahl, ein voller Erfolg. Viele von euch haben sich beteiligt, indem sie abgestimmt aber auch Rege über das Abenteuer diskutiert haben. Man merkt, dass euch Aventurien wirklich am Herzen liegt und das es Spaß macht sein Schicksal auf diese Weise mitzubestimmen. Tage der Leuin wird also sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir euch befragen und an den wichtigen Entscheidungen direkt beteiligen.
Wir haben für Gekreuzte Klingen auch Kritik bekommen, dabei ging es in erster Linie um den knappen Zeitraum der Abstimmung. Daraus haben wir gelernt und werden euch das nächste Mal mehr Zeit geben eure Stimme abzugeben und mitzubestimmen. Damit möglichst viele von euch das Abenteuer nicht nur Lesen sondern auch spielen und aus der Perspektive ihres Helden entscheiden können.