kompaktansicht an/aus
ERWEITERTE SUCHE

KATEGORIEN

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

PRODUKTART

 
71Produkte
gefunden:
Ansicht:
erschienenDez2014

Hersteller:

Ulisses Spiele

Sprache:

Deutsch

Art.Nr.:

US65018

ISBN:

4260091156208

Preis: € 9,95

LEIDER VERGRIFFEN

Schicksalspfade – Mirhiban Al'Orhima, Tulamidische Feuermagierin

Obwohl sich beide in Fasar ansässigen Magierakademien bemühen, magisch begabte Kinder aufzuspüren, um sich ihres Potenzials zu bedienen, war es in Mirhibans Fall der gildenlose Magier Halid abu’l Ketab, der auf ihre Gabe aufmerksam wurde. Dass das Kind von Reisbauern einst in der luxuriösen Behausung des Zauberers die Kunst der Magie studieren würde, hätte sich niemand in ihrem kleinen Heimatdorf vorstellen können. Schon bei den ersten Übungen zeigte sich aber, dass sie eine besondere Begabung für das Element Feuer aufwies: Sie vermochte Kerzen zu entzünden und die Flammen wieder löschen, ein erster zaghafter Ignifaxius gelang auf Anhieb (wobei sie dabei den Schwanz der Hauskatze versengte) und bei der Beschwörung von Feuerelementaren zeigte Mirhiban bald ein größeres Talent als ihr Meister.

In den Jahren nach ihrer Abschlussprüfung studierte sie die Geschichte der Magiermogule vom Gadang, denn deren Geheimnisse hatten schon in Mirhibans Jugend eine Faszination in ihr ausgelöst. Aber auch eine Magierin lebt nicht von Studien und Luft allein: Um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, nahm Mirhiban von Zeit zu Zeit Aufträge an, die sie in ferne Länder führten. Glücklicherweise hatte ihr Meister sie nicht nur die Feuermagie, sondern ebenfalls einen Grundstock an Zaubern gelehrt, war er doch wie sie in seiner Jugend ein reisender Abenteurer und wusste, welche Zauberkräfte sich für seine Schülerin als nützlich erweisen würden.

Außerhalb der Tulamidenlande scheute Mirhiban den Kontakt zu anderen Magiern, waren ihre ersten Begegnungen mit Puniner und Garether Kollegen doch von Vorurteilen geprägt. In Mirhibans Umfeld maß man dem Codex Albyricus nur wenig Bedeutung bei, insbesondere den Kleidervorschriften, wohingegen sie im Mittelreich mehrfach Ärger wegen ihrer nichtstandesgemäßen Kleidung bekam.

Neben der Erforschung der Magiermogule ist Mirhibans weiteres Steckenpferd die Suche nach einem echten Schwarzen Auge. Als Kind lauschte sie den Geschichten der Haimamudin über die legendären Artefakte und sie würde alles dafür geben, wenn sie eines der Erzartefakte untersuchen könnte.

Modelliert von Gregor Adrian

Bemalt von Guido Günther

Der Blister enthält die Metallminiatur des Charakters, eine hexförmige Kunststoffbasis und zwei Charakterkarten; einmal die ikonische und einmal die generische Fassung des Helden. Die Miniatur wird unbemalt geliefert und muss ggf. noch zusammengebaut werden.